Von Giazza (745 m) zum Erbezzo (1118 m)


Tag 5:04.07.2014
Gehzeit:6:30 Stunden
Höhenmeter:   1200 m↑, 830 m↓


Nach einem wunderbaren Abendmenü mit gegrillter Lachsforelle starteten wir wieder nach unserem Frühstück in der Albergo Belvedere gegen 8:00 Uhr.


Als erstes ging der Weg abwärts ins Tal vorbei an wunderschön renovierten Häusern. Hier kamen wir mit einem schweizer Auswanderer ins Gespräch.


Auf der Gegenseite des Tales ging es stetig bergauf durch schattigen Buchenwald auf alten Handelswegen.


Unterwegs kamen wir an diesem ehemaligen Gasthof mit kleiner Kapelle vorbei.


Oft verlief der Weg über Viehweiden, wobei die Markierungen durch das hohe Gras oft kaum zu erkennen waren.


Diese Kirche gehörte zu einem kleinen Weiher und lag verwunschen im Wald an der Zufahrsstraße


Das besondere dieses Weges ist, dass er durch sehr dünn besiedeltes Bauernland führt.


Dieser Hohlweg führte an einem alten verfallenen Friedhof vorbei.


Diesen Unterstand sollte man besser nicht nutzen! Später ging der Weg durch ein fast zugewachsenes Tal.


Hier hatten Brennesseln und Dornengestrüpp den Weg fast zugewuchert und durch die hohe Luftfeuchtigkeit kamen wir uns wie im Urwald vor. Auch verlief der Weg teilweise über ausgespülte Wegpassagen und innerhalb eines Bachbettes.


Gegen 17:30 hatten wir dann endlich Erbezzo erreicht, wo wir in der Albergo Berna übernachteten. Hier gab es abends eine gute Pizza.