Von Campogrosso (1456 m) nach Giazza (745 m)


Tag 4:03.07.2014
Gehzeit:7:00 Stunden
Höhenmeter:   870 m↑, 1540 m↓


Wir starteten wieder 8:00 Uhr bei schönstem Wetter.


Nach einer 3/4 Stunde Weg zeigt sich vor uns ein Sattel, den wir zu überschreiten haben und nach dem es dann sehr steil nach oben geht.


Hier waren noch einige Schneefelder zu überqueren.


Vom nächsten Sattel "Bocchetta dei Fondi (2040 m) können wir noch einmal die Steilheit des zurückgelegten Weges sehen. Hier hatten wir dann bereits 600 Höhenmeter geschafft.


Vom Sattel aus gingen wir den direkten Verbindungsweg zum Sattel "Bocchetta Mosca" (2029 m). Dieser Weg war eigentlich gesperrt da die Sicherungsseile noch fehlten. Im Hintergrund ist der Gipfel des Cima Carega (2259 m) zu sehen. Er ist der höchste Berg unser diesjährigen Tour. Links unterhalb des Gipfels ist die Hütte Rif. Fraccaroli zu erahnen.


Am Wegesrand stand ein geflügelter Löwe, das Wahrzeichen der Venezier.


Blick von Gipfel der Cima Carega zur Hütte. Hier legten wir unsere Mittagspause bei bester Fernsicht ein. Danach ging es über Serpentinen abwärts zur Rif. Scalorbi (1767 m). Laut Rother Wanderführer endet hier diese Etappe.


Da es aber noch zeitig am Tag war beschlossen wir noch nach Giazza abzusteigen. Anfangs war der Weg noch sehr schön.


Verlief erst über Wiesen und dann durch Wald. Hier legten wir eine kurze Pause ein. Später dann verlief der Weg leider nur noch auf einer Aspaltstraße, so dass wir dann froh waren als wir in Giazza ankamen. Dies waren noch einmal 1000 m zusätzlicher Abstieg.


Ljetzan (italienisch Giazza) ist ein sehr kleiner Ort (113 Einwohner im Jahr 2001) auf 758 m Meereshöhe in der Provinz Verona (Italien). Es handelt sich um den geschrumpften Rest einer ehemals größeren deutschen Sprachinsel in italienischer Umgebung. Nur noch wenige alte Leute sprechen den Zimbrisch genannten Dialekt.