Jomsom (2720 m) - Kalapani (2530 m)


Tag 12:19.03.2016
Start:08:00 Uhr
Ankunft:16:45 Uhr
Gehzeit:7,5 Stunden
Höhenmeter:   130 m↑, 320 m↓
Entfernung:26 km


Diese Etappe war kilometermäßig die Längste mit über 26 km, dafür ging es aber nur langsam bergab. Wir blieben immer in diesem schönen Tal.


Immer wieder gibt es grüne Oasen die natürlich landwirtschaftlich genutzt werden. Hier ist der Ort Marpha (2670 m) zu sehen. Der Ort liegt windgeschützt in einer Felsnische und damit außerhalb des Windkanals des Kali Gandaki. Hautpsächlich werden Gerste, Kartoffeln, verschiedene Kohlsorten, Zwiebel und andere Gemüse angebaut. Weiter unterhalb gibt es noch größere Apfelplantagen und eine Schnapsbrennerei.


Auch in Marpha wurde ein eigenes Bewässerungssystem angelegt.


Im Hintergrund ist ein kleinerer Tempel zu sehen. Die Menge des Feuerholzes auf den Dächern gibt Auskunft über den Reichtum seiner Bewohner.


Nach ca. 45 Minuten wechselten wir auf die andere Talseite und verließen wieder die staubige Jeep-Piste.


Auch in Tukuche sind an den Häusern filigrane Holzarbeiten zu sehen.


Auch das ist Nepal. Hier wurde ein Ziege geschlachtet und dann schrittweise zerlegt.


Teilweise ist das Tal sehr breit aber vor der Monsunzeit führt der Fluss wenig Wasser, so dass man im Flussbett den Weg abkürzen kann.


Am Nachmittag erreichten wir Kalapani (2540 m) gerade noch rechtzeitig. Am Abend fing es an zu regnen. Hier übernachteten wir in einem schönen Hotel.