Thorong-La-Pass (5416 m) - Muktinath (3760 m)


Tag 10:17.03.2016
Start:05:00 Uhr
Ankunft:15:00 Uhr
Gehzeit:8 Stunden
Höhenmeter:   510 m↑, 1650 m↓
Entfernung:12 km


Nach einer eiskalten Nacht im High Camp, im Zimmer wurden -6 °C gemessen, ging es bereits sehr früh mit Stirnlampen los. Ziel war es möglichst zeitig den Thorung La Pass zu erreichen, da oft am Vormittag ein eisiger Wind zu blasen anfängt. Hier hatten wir bereits einen Teil des Weges zum Pass geschafft und freuten uns auf die aufgehende Sonne. Es war sehr kalt.


Jetzt wurde der Weg etwas flacher. Dies ist bei dieser Höhe angenehm, da die Luft doch recht dünn ist und das Atmen schwer geht.


Gegen 8:00 Uhr hatten wir dann endlich den Pass erreicht. Es ist ein neuer Höhenrekord (5416 m) für uns und wir sind glücklich alles ohne größere Probleme geschafft zu haben. Das Wetter war einmalig.


Wir genossen die schöne Aussicht auf schneebedeckte Berge.


Anfangs war der lange Abstieg nach Muktinath noch sehr flach.


Später wurde der Weg steiler. Teilweise ging es über Geröll- und vereiste Schneepassagen.


Gegen 14:00 Uhr erreichten wir dann Muktinath, nachdem wir in Chabarbu (4250 m) unser Mittag eingenommen hatten


Am Ortseingang besuchten wir noch die Tempelanlage Muktinath. Sie ist ein Pilgerort für Buddhisten und Hinduisten. Ein wichtiger Tempel in der Anlage ist der Vishnu-Tempel um den herum in einem Halbkreis 108 Wasserspeier (Kuhköpfe) angeordnet sind. Im Buddhismus ist die 108 eine heilige Zahl. Viele Pilger laufen selbst bei eisigen Temperaturen durch diese 108 "Duschen" um sich rituell zu reinigen.


In einem weiteren Teil des Komplexes gab es eine große Fläche, die mit Hunderten kleinen Steinmännern besäht war.


Abends wurde es wieder recht kühl und der einzige Ofen in der Lodge war sehr begehrt. Hier trafen sich Trekker aus verschiedenen Ländern, z.B. DK, USA, GB. Die Kommunikation fand nur auf Englisch statt und war für uns sehr interessant.