Namche Bazar (3440 m) - Thame (3820 m)

 

Tag 3: 30.10.2018
Start: 8:04 Uhr
Ankunft: 13:20 Uhr
Gehzeit: 4 Stunden
Höhenmeter: 750m↑, 370 m↓

Der Weg nach Thame über Thamo ist sehr schön, vor allem nicht so überlaufen wie die Hauptrasse Richtung Everest BC.

 

Es ist schon Wahnsinn, was hier alles so transportiert wird. Unsere Halsmuskeln würden dies niemals aushalten. 

 

Diese Malereien habe ich nur auf dem Weg nach Thame gesehen. 

 

Der Weg ging immer auf der halben Höhe dem Tal entlang. In der Monsunzeit wird der Fluss mit Sicherheit bedeutend bereiter durch das Tal fließen 

 

Das Eingangstor nach Thamo (3465 m).

 

Auf dem Bild ist eine Richtfunkanlage zu sehen. Der Ort Thamo hatte sogar eine Wegbeleichtung auf Solarbasis, also Leuchten mit Solarpanel. Dank der vielen Touristen hat sich zumindest im Evererst-Gebiet ein gewisser Wohlstand für nepalesische Verhältnisse gebildet.

Hinweis: Für das gesamte Everst-Gebiet gibt es eine WLAN-Freischaltung bereits für ca. 15 Euro mit einer Gültigkeit von 30 Tagen und eine Downloadkapazität von 10 GB. Also vollkommen ausreichend. Ich habe damit dann per Whatsapp mit zu Hause telefonieren gekonnt.

 

Die Hauptheizungsquelle der einfachen Lodges und der Wohnhäuser ist der getrocknete Yak-Dung. Dieser hat einen erstaunlichen Heizwert. Angezündet wird er mit Kerosin.

 

Hier war das Tal extrem eng, so dass eine einfache Brücke (3650 m) ausreichend war. Der Weg nach Thame verlief weiter entlang eines kleinere Seitentals.

 

Auch hier waren wieder die Malereien auf den Felsen beeindruckend.

 

Thame ist erreicht (3820 m). Auch in dieser Höhe wachsen noch Kartoffeln.

 

Das Kloster von Thame (3960 m) ist eins der 3 Ältesten im Land der Sherpas. Es ist bekannt für die Klostermalereien.

 

Eine tolle Abendstimmung in Thame.