Phortse (3810 m) - Pangboche (3985 m)


Tag 12:30.10.2017
Start:08:10 Uhr
Ankunft:11:30 Uhr
Gehzeit:3 Stunden
Höhenmeter:   350 m↑, 175 m↓


Bevor wir Phortse verließen, hatte ich noch ein Foto von der Baustelle des neu entstehenden Climbing Centers gemacht. Dieses Centre wird mit internationaler Unterstützung gebaut, um dort unter anderem auch die Climbing Guides auszubilden. Der Ort Phortse hofft damit wieder mehr Bedeutung zu bekommen. In unserer Lodge waren wir die einzigen Touristen und es übernachteten dort nur noch 2 Amerikaner. Diese lebten für 3 Monaten dort und arbeiteten als Schweißer am Climbing Centre mit. 


Die hellen Yaks gefielen uns am Besten.


Es gab immer wieder Zwischenanstiege zu bewältigen und der Weg überschritt auch die 4000 m Marke.


Blick zurück auf den Weg, den wir bereits geschafft hatten. Die Dimensionen sind gewaltig. 


Von unserem Höhenweg aus konnten wir auf der anderen Talseite das Kloster von Tengboche (3860 m) sehen, welches wir 2 Tage später besichtigten.  


Hier ist unsere kleine Gruppe zu sehen. Oben unserer Träger mit den beiden Packtaschen, vor mir meine Frau und unmittelbar davor unserer Assistents-Guide. Rechts dominiert wieder die Ama Dablam. 


Unser Ziel, Pangboche (3985 m), ist das höchstgelegene, ganzjährig bewohnte Dorf in Nepal.


Im oberen Teil des Dorfes, abseits der Haupttrasse, sind sehr einfache Häuser zu sehen. Es ist kaum vorstellbar, dass diese Blechdächer den Monsunregen abhalten.




Unten ist unsere Lodge zu sehen. Hier warteten wird dann auf unsere Gruppe, die am nächsten Tag hier zum Mittagessen eintreffen wollte.


Abends versammelte sich alles um den einzigen warmen Ofen. Jeder sah hier auf sein Smartphone und es wurden Tipps ausgetauscht.