Von der Bergerie Ballone (1440 m) zum Castellu di Vergio (1404 m)


Tag 5:17.06.2011
Gehzeit:6,0 Stunden
Höhenmeter:   650 m↑, 680 m↓
Länge:12 km


Ich bin wieder kurz nach 6 Uhr aufgestanden. Früh hatte ich in meinem linken Knie Schmerzen nach den Belastungen vom letzten Tag. Nach Einnahme einer Schmerztablette ging es dann wieder. Zum Glück brauchte ich bei den anderen Etappen keine Tablette mehr.

Früh habe ich mir ein Frühstück für 7 € bestellt (Weißbrot, Marmelade und Kaffee), denn kalten Kaffee wollte ich doch nicht trinken.


Anfangs ging es noch weiter das Tal bergab, dann wieder bergauf


Hierbei wurden einige Bäche gequert.


Nach einer Stunde bergab mit kleineren Gegenanstiegen ging der Weg am Ende noch knapp 2 Stunden leicht bergauf bis zur Bocca di Foggiale i(1962 m)

Ab hier geht es nahezu eben weiter bis zur Refuge Mori.


Hier ist bereits die Refuge Mori (1991 m) zu sehen. Sie ist höchst gelegene Hütte auf dem GR20.


Von deren Terasse ist gut der weitere Weg im Tal zu sehen.


Da es erst 12 Uhr war, machte eine kurzen Rast auf dieser herrlichen Terrasse und beschloss anschließend noch weiter bis zum Castel de Vergio zu gehen. Auch freute ich mich noch auf die eine oder andere Badegumpe des Mori-Bachs unten im Tal.


Die Berge im Hintergrund werde ich alle noch durchqueren. Das ist schon ein irres Gefühl.


Diese herrliche Badegumpe des Mori-Bachs nutze ich zu einem ausgiebigen Bad im glasklaren Wasser. Das Wasser war erstaunlich warm.


 Diese schöne Badegumpe habe ich leider ausgelassen, da ich erst eine Viertelstunde vorher baden war.


Auf dem Zeltplatz am Castel de Vergio gab es endlich warme Duschen und ein Laden zum einkaufen. Das Eis hat ganz toll geschmeckt. Hier hatte ich wieder selber gekocht, um das Gewicht des Rucksacks weiter zu reduzieren. Dies machte hier mehr Spaß, da es eine schöne Küche gab.

Es war wieder ein sehr schöner Abend. Nach den letzten Nächten ohne Licht am Abend war ich hier wieder in der Zivilisation angekommen. Dies musste ich auf einem Foto einfangen.