Von der Refuge de Capannelle (1586 m) zur Refuge de Prati (1840 m)


Tag 12:24.06.2011
Gehzeit:7,0 Stunden
Höhenmeter:   850 m↑, 630 m↓
Länge:16 km


Früh war es noch angenehm kühl beim Aufstieg.


Dann ging es viel durch Wald. Der Weg war hier bedeutend angenehmer zu gehen als auf dem Nordteil des GR20




Ab und zu sah ich noch die Überreste von vergangenen Waldbränden. Die Natur hat sich aber erstaunlich gut wieder erholt.


Auch Andere sind hier mit viel Gepäck unterwegs. Insgesamt waren aber auf dem Südteil weniger Wanderer zu treffen.


Auf diesem Weg gab es auch diese relativ neue Fußgängerbrücke


Die wild umherlaufenden Schweine hatten keinerlei Scheu vor mir. Bei meiner Rast musste ich mein Brot ich Sicherheit bringen.


Nach ca. 4 Stunden erreichte ich den Col de Verde. Hunger hatte ich noch keinen wieder. Im Laufe der Tour hatte ich mich umgestellt, dass ich meine Hauptmahlzeiten früh und abends einnahm und zwischendurch mal etwas Brot mit Käse oder Nüsse aß. Der Cappuccino war aber ein Genuss nach dem löslichen Kaffee auf der Tour.



Dann ging knapp 2 Stunden bergauf zum höchsten Punkt dieses Tages. Die Pässe sind auf dem Südteil auch nicht mehr so hoch wie auf dem Nordteil.


Mir entgegen kamen Wanderer die von Süden Richtung Norden gingen.



Die Refuge de Prati, mein Etappenziel war doch recht klein.


Dafür war der Zeltplatz umso besser. Im Hintergrund ist das Meer zu sehen. Im Gegensatz zum Nordteil, wo das Meer immer nur in westlicher Richtung sichtbar war, liegt hier das Meer im Osten. Es war recht windig auf diesem freien Platz.